Sicherheitstipps

In den kommenden Tagen erreicht die Faschingszeit ihren Höhepunkt. Narren und Hexen stürzen sich übermütig ins Vergnügen. In Gaststätten, Diskotheken, Hallen oder zu Hause im Partykeller gibt sich die bunte Narrenschar ein lustiges Stelldichein. Wenn die Musik spielt und sich die Polonaise in Gang setzt, vergessen viele, dass gerade diese "heiße Phase" des närrischen Treibens auch Gefahren in sich birgt. … mehr

verfasst am 16.01.2009 von Wolfgang Sinn

Fernsehen und Video haben sich in unserem täglichen Leben fest etabliert. (Bösewichter und unbesiegbare Muskelprotze, Katastrophen oder Trottel aus diversen Kompanien und Doppelgänger sorgen für Nervenkitzel oder strapazieren zumindest die Lachmuskulatur). Bei aller Begeisterung für Action und Komik sollte jedoch nicht vergessen werden, dass selbst die ausgefeilteste Technik einer stundenlangen Belastung nicht immer standhalten kann. Ein überhitzter Fernsehapparat hat schon … mehr

verfasst am 16.01.2009 von Wolfgang Sinn

Damit die sommerliche Party am Holzkohlegrill ein vergnügtes Fest bleibt und nicht zu einem Brandunfall gerät, sollten folgende wichtige Regeln beachtet werden: • Sicheren Standplatz wählen. • Keine leicht brennbaren Stoffe (z.B. Lampions , Girlanden , Gardinen, etc.) in unmittelbarer Nähe der Feuerstelle anbringen. • Ausreichenden Sicherheitsabstand (mindestens 2-3 Meter) schaffen. • Löschmittel (z.B. Feuerlöscher, Löschdecke) bereitstellen. • Ebenen, nicht brennbaren Untergrund wählen und Standfestigkeit des Gerätes prüfen. • Rettungs-und Fluchtwege freihalten. • Vorsicht … mehr

verfasst am 16.01.2009 von Wolfgang Sinn

An Silvester wird gefeiert und das neue Jahr "eingeschossen". Jedes Jahr passieren bei dieser Knallerei schlimme Unfälle. Hände, Augen, Ohren sind besonders gefährdet. Und Feuerwerkskörper können schnell Brände entfachen. Die Feuerwehr Rülzheim rät daher: • Feuerwerkskörper und Raketen sind Sprengstoff und dürfen an Jugendliche unter 18 Jahren nicht abgegeben werden•  • Die Hinweise der Hersteller sind unbedingt zu beachten. Mit wenigen Ausnahmen ist eine … mehr

verfasst am 16.01.2009 von Wolfgang Sinn

Übertriebener Ehrgeiz schadet. Ganz besonders dann, wenn er schlimme Gefahren nach sich ziehen kann. Besonders das beliebte Heimwerken ist risiko- und gefahrenträchtig. Der verantwortungsbewusste Heimwerker weiß: • Bohren und nageln in senkrechter oder waagrechter Linie zu Steckdosen oder elektrischen Schaltern ist lebens- und brandgefährlich. Ein Leitungssuchgerät hilft. • Feuergefährliche Stoffe (Benzin, Verdünnung, Reinigungsmittel u.ä.) niemals in der Nähe von offenem Feuer verwenden oder in der … mehr

verfasst am 16.01.2009 von Wolfgang Sinn

Fast jeder vierte von der Polizei wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelte Tatverdächtige ist ein Kind unter 14 Jahren. Eine Zahl aus der Kriminalstatistik, hinter der sich oftmals ein unsagbares Leid verbirgt. Denn welch verheerende Folgen das kindliche Spiel mit dem Feuer haben kann, liest man fast täglich in den Zeitungen: Tote, Schwerverletzte, zeitlebens Verstümmelte und Entstellte, verzweifelte Hinterbliebene, ganz abgesehen von … mehr

verfasst am 16.01.2009 von Wolfgang Sinn

In der Advents- und Weihnachtszeit ist die Zahl der Wohnungsbrände stark ansteigend. Damit Sie ein friedliches Fest erleben können hier einige Hinweise: • Kaufen Sie den Weihnachtsbaum erst kurz vor dem Fest und achten Sie darauf, dass er nicht nadelt. Am besten bis zur Aufstellung in einem mit Wasser gefüllten Topf oder Kübel, wenn möglich im Freien, aufbewahren. • Nur kipp- und standsichere … mehr

verfasst am 16.01.2009 von Wolfgang Sinn