News

Übung "Notfallstation" des Katastrophenschutzes in Wörth, Dorschbergschulzentrum, 4.30-15.30 Uhr

Samstag 17.11.2007 bis 30.11.1999 00:00

An dieser Übung, bei der der Aufbau und der Betrieb einer Notfallstation nach einem Unfall im Kernkraftwerk Philippsburg mit Freisetzung von Radioaktivität, realitätsnah geprobt wurde, nahmen auch Angehörige der Feuerwehr Rülzheim teil.
Wehrleiter Manfred Leingang , als stellvertretender Kreisfeuerwehrinspekteur(KFI) schon seit Wochen zusammen mit KFI Berthold Simon mit der Planung der Übung beschäftigt, unterstützte den KFI an diesem Samstag bei der Betreuung der Gäste und Beobachter. Wolfgang Sinn als Mitglied der technischen Einsatzleitung, war speziell für die Betreuung und Information der Presse tätig.
In der Informations-und Kommunikationseinheit waren der stellvertretende Leiter Thomas Barth, Miriam Geiger, Carolin Leingang, Guido Schöneich und Thomas Schweigler eingesetzt.
Gefahrstoffgruppenführer Bernhard Mohr, betrieb mit Andreas Wagner, Andreas und Matthias Leingang, Roman Verlohner, Sarah Kapp, Philipp Kuhn, Jens Dudenhöffer und Tobias Müller, in dem Schnelleinsatzzelt, das auf dem in diesem Jahr übergebenen Abrollbehälter Atemschutz/Strahlenschutz verlastet ist, eine Messstelle. Die meisten unserer Wehrleute mussten während der Übung Schutzanzüge und einfache Übungsmasken mit eingebauten Filtern tragen.
267 Männer, Frauen und Kinder wurden in gut 3 Stunden durch alle 13 Stationen der Notfallstation geschleust.
Es waren über 200 Einsatzkräfte aller Hilfsorganisationen im Landkreis tätig.

verfasst am 17.11.2007 von Miriam Geiger