News

Jahreshauptversammlung der FF Rülzheim

Freitag 16.03.2007 um 19:30 bis 21:00

Wehrleiter und Wehrführer Manfred Leingang begrüßte im Saal „Zur Rose“ Bürgermeister Hör, die Sachbearbeiterin Feuerwehr Sarah Lösch, den Ehrenwehrleiter Peter Kupper, Ehrenwehrführer Edgar Wagner, Ehrenstabführer Norbert Leingang, sowie 82 Angehörige der aktiven Wehr und des Musikzuges „Rote Husaren“.
Derzeit hat die Freiwillige Feuerwehr mit Musikzug 247(229; die Zahlen in Klammern sind die aus 2005) Mitglieder, davon 70(65) aktive Wehrleute, wovon 43 zwischen 16 und 30 Jahren alt sind.
Im letzten Jahr waren für die VG Rülzheim 101 Einsätze (65) zu verzeichnen.
Diese unterteilen sich in 60 technische Hilfeleistungen, 21 Brände von/in Gebäuden, 17 Objektbrände (z.B. Müllbehälter) und 3 Fahrzeugbrände.
Vom Einsatzgeschehen war hervorzuheben:
26.04. : Unfall auf der Landesstraße Kuhardt-Leimersheim, bei dem eine Person
tödlich verletzt wurde.
12.05.: Kollision von zwei Schiffen auf dem Rhein bei Leimersheim; aus einem
dadurch beschädigtenTankschiff lief Kraftstoff aus, der erheblichen Gestank
bis nach Leimersheim und Kuhardt verursachte. Außer den Feuerwehren
der VG Rülzheim waren auch Kameraden rheinauf und rheinab eingesetzt.
17.05.: Gefahrstoffzug (auch Gerätewagen Atemschutz, der in Rülzheim stationiert ist) im Einsatz am US-Depot Germersheim. Gasgeruch war
festgestellt worden. Nach längerer Prüfung, auch mit einem speziellen
Messfahrzeug der Berufsfeuerwehr Mannheim, stellte es sich als ein
ODOR-Stoff dar, von dem keine große Gefahr ausging.

25.06. von 20.17 – 00.30 Uhr waren nach/bei einem Unwetter 24 Einsätze in allen
Orten der VG zu bewältigen

Fußball-WM: An allen Spieltagen in Kaiserslautern waren unter anderem Rülzheimer und Leimersheimer Wehrleute mit dem Gerätewagen Atemschutz mit weiteren Kräften aus der Südpfalz in Bereitstellung am Spielort.

Für die Einsätze waren 194:13 Stunden (109:35) zu leisten, überwiegend von 06.00-22.00 Uhr.
Die meisten Einsatzstunden hatten
das Mannschaftstransportfahrzeug mit 106:23 Stunden. Mit diesem Fahrzeug werden auch kleinere technische Hilfeleistungen, wie Ölspuren, durchgeführt;
der Einsatzleitwagen, der praktisch zu jedem Einsatz im VG-Gebiet fährt, mit 50:24 Stunden ;
das Löschgruppenfahrzeug 16/25, als Erstausrückfahrzeug für Brände und technische Hilfeleistungen, mit 34:38 Stunden.

Für den Musikzug „Rote Husaren“ berichtete Dirigent Henric Franck von 38 aktiven Musikern und 7 Aushilfen. In Ausbildung sind 15 Schüler, die von Hanna Humbert, Martina und Tatjana Jantzer, Matthias Leingang, Hubert Rehberger und Jürgen Schlindwein unterrichtet werden. Es fanden 46 Musikstunden statt, die mit 69 Prozent zufrieden stellend aber ausbaufähig besucht wurden. Die meisten Übungsstunden besuchten Sascha Wiedemann (3x gefehlt), Melanie Acar und Jürgen Schlindwein (4xgefehlt). 27 Auftritte gab es im letzten Jahr. Dank gilt allen Ausbildern und Aktiven für ihr Engagement, besonders aber Jürgen Schlindwein als „rechte Hand“ des Dirigenten.

Mit Urkunden bzw. einem kleinen Präsentkorb wurden von Bürgermeister Reiner Hör die Kameraden Günter Feldmann für 40 Jahre, Thomas Schäffner für 30 Jahre, Jürgen Ebler und Stefan Greiner für 10 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geehrt.
Jürgen Schlindwein für 25 Jahre und Manfred Leingang für 35 Jahre Feuerwehrdienst hatten 2006 die entsprechenden Ehrungen auf Landesebene erhalten.
Entpflichtet wurden wegen Erreichen der Altersgrenze von 60 Jahren:
Günter Feldmann, Josef Johann

Für den Feuerwehrdienst verpflichtet wurden:
Jonas Bart, Katinka Bereszko, Maximilian Bohn, Benjamin Geißert, Philipp Kapp, Mario Meßmer, Fabian Mohr.

Ernennungen erhielten:
Steffen Clemens, Jens Dudenhöffer, Steffen Haag, Adrian Heubel, Philipp Kuhn, Sven Kröning, Christian Leingang, Thomas Schweigler, Anna Katharina Seither, David Theile, Sascha von Gerichten, Oliver Weiller, Sascha Wiedemann zum Feuerwehrmann/zur Feuerwehrfrau
Carolin Leingang, Tobias Müller und Michael Sommer zu Oberfeuerwehrmännern/-frau
Andreas Jährling zum Hauptfeuerwehrmann
Michael Johann zum Löschmeister.

Im Anschluss richtete unser Bürgermeister, als Chef aller Feuerwehrleute in der Verbandsgemeinde Rülzheim, einige Worte an die Anwesenden.
Er brachte zum Ausdruck, dass er gerne den Einladungen zu Feuerwehraktivitäten nachkommt. Er fand den Abend sehr informativ und topp organisiert. Die Herzlichkeit und Kameradschaft in den Wehren beeindruckt ihn immer wieder aufs Neue. Er sieht die Feuerwehr bei Wehrleiter Manfred Leingang in kompetenten Händen.
Nachdem bereits in den letzten Jahren Fahrzeuge und Gerätschaften für die Feuerwehren ersatzbeschafft wurden, ist diese Zeit noch nicht zu Ende. Für die
WehrenHördtundKuhardt (Mannschaftstransportfahrzeug/Tragkraftspritzenfahrzeuge, sowie Rülzheim (Tanklöschfahrzeug) sind für 2007/2008 neue Fahrzeuge in Planung. Sie ersetzen dann etwa 30 Jahre im Dienst befindliche Feuerwehrautos.
Bürgermeister Hör vermerkte mit Freude, dass in der Rülzheimer Wehr keine Nachwuchssorgen festzustellen seien.
Wehrleiter Leingang wies zu Beginn des letzten Tagesordnungspunktes unseren Bürgermeister darauf hin, dass auch der Einsatzleitwagen in die Jahre gekommen ist.
Dessen Ersatzbeschaffung schließt die Modernisierung des Fuhrparks der Feuerwehren der Verbandsgemeinde dann ab.
Als Termine für 2007 stehen am 20.5. eine Wanderung aller Wehren in Leimersheim (wegen fehlendem Winter, also eine Frühjahrswanderung), am 17.6. die Teilnahme am Festumzug der Patenwehr Hatzenbühl zu deren 125-Jahr-Feier und v. 30.6.-2.7. das Sommerfest der Vereine in Rülzheim an. Am 4.8. beteiligen wird uns am Kerweumzug und v. 8.-10.9. findet im Rahmen des 50-jährigen Bestehend des Musikzuges „Rote Husaren“ ein Bayrisches Wochenende statt. Die Nikolausfeier am 1.12. stellt das Ende der vor geplanten Aktivitäten 2007 dar.
Die Landesfeuerwehr- und katastrophenschutzschule Koblenz geht bei der Ausbildung von Gruppenführern neue Wege. In einem Pilotprojekt soll die Verweildauer in Koblenz dadurch verkürzt werden, dass mittels E-Learning Wehrleute zu Hause den Stoff erlernen können. Rülzheim ist beim Pilotprojekt dabei.
Im 2. Halbjahr 2007 findet eine von der ADD Trier durchgeführte Übung „Notfallstation“ an der Dorschbergschule Wörth statt.
Es soll zur Änderung von Dienstgradabzeichen kommen, wogegen sich die Wehren des Landkreises Germersheim aussprachen.
Wehrführer Leingang dankte allen Führungskräften für ihre Unterstützung. Besonders hob er seinen Stellvertreter Roland Leingang hervor, der außergewöhnlich stark im Bereich Ausbildung aktiv ist.
Roland Leingang war es dann vorbehalten auch einmal dem Wehrführer Worte des Dankes für die vielen Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit zu sagen.

verfasst am 16.03.2007 von Miriam Geiger