News

Neues Kleinlöschfahrzeug (KLF) der Feuerwehr Kuhardt in Dienst gestellt

Sonntag 27.04.2008

Am Samstag, 26.04.2008, 15.00 Uhr, war es soweit. Die Wehrangehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Kuhardt waren vor ihrem neuen, mit Blumen geschmückten, Kleinlöschfahrzeug angetreten.

Wehrführer Peter Hartenstein war beruflich verhindert. So blieb es seinem Stellvertreter Gerhard Gütermann vorbehalten, Bürgermeister Reiner Hör, Pfarrer Hermann-Josef Mohr, Ortsbürgermeister Roland Eiswirth, Kreisfeuerwehrinspekteur Berthold Simon,Wehrleiter Manfred Leingang, seinen Stellvertreter Wolfgang Sinn, Ehrenwehrleiter Peter Kupper, die Ehrenwehrführer Herbert Gehrlein, Klaus Boltz (Leimersheim) und Ewald Waldinger (Hördt), sowie die Wehrführer und Stellvertreter aus Rülzheim, Hördt und Leimersheim, die Sachbearbeiterin der Feuerwehr Sarah Lösch, und Caritasdirektor Henrich zu begrüßen. Ein besonderer Gruß galt auch Herrn Höhn von der Fa. Ziegler und Herrn Scherer von der Fa. Opel Tretter, die für den Aufbau und das Fahrgestell gesorgt hatten.

Von der "Rheinpfalz" war Karl Hoffmann erschienen.

Zunächst segnete Pfarrer Mohr das neue Feuerwehrauto. Wehrleiter Manfred Leingang hob hervor, dass durch das KLF die Schlagkraft der Kuhardter Wehr erhöht wurde. Es ersettzt das alte Tragkraftspritzenfahrzeug, welches 27 Jahre seinen Dienst tat. So hat das neue Fahrzeug einen 400 Liter Wassertank, während das alte keinen hatte.

Bürgermeister Hör stellte in seiner Ansprache unter anderem fest, wie wichtig die Freiwilligen Feuerwehren für die Innere Sicherheit sind. Um die Aufgaben der Feuerwehr im Brand- und Katastrophenschutz, die mit großem Engagement von allen Wehrleuten erledigt werden, erfüllen zu können, sei eine optimale Ausstattung notwendig. So freue es ihn, dass mit der Übergabe des KLF ein weiterer Schritt zur Erfüllung des im Jahr 2000 aufgestellten Beschaffungsplans für die Ausrüstung der Verbandsgemeindefeuerwehren erfolgen kann. Mit einem Handschlag übergab Bürgermeister Hör offiziell das KLF an Gerhard Gütermann und die Kuhardter Wehr.

Anschließend ernannte Bürgermeister Hör die beiden Rülzheimer Wehrangehörigen Anna Katharina Seither und Sven Kröning zu Oberfeuerwehrfrau und -mann.

Ortsbürgermeister Eiswirth erklärte, dass die Feuerwehr aus dem Kuhardter Gemeindeleben nicht wegzudenken sei. Sie leiste einen sehr wichtigen Dienst zum Schutz aller Bewohner. Eine gute Ausrüstung sei dazu unentbehrlich.

Kreisfeuerwehrinspekteur Simon merkte an, dass das KLF erst das dritte Feuerwehrfahrzeug nach dem Krieg für die Feuerwehr Kuhardt ist (1958-1981 und 1981-2008). Dies spreche dafür, dass die Wehrleute immer pfleglich mit ihren Geräten umgehen. Der stellvertretende Wehrführer Gütermann dankte allen an der Beschaffung des KLF Beteiligten.

Er lud sie und die Bevölkerung zum anschließend beginnenden "Tag der offnen Tür" der Feuerwehr Kuhardt ein.

Am Sonntagmorgen, 11 Uhr, erfolgte eine Vorführung "technische Hilfe" von den Feuerwehrkameraden aus Rülzheim.

Zugführer Michael Wolff mit seiner Mannschaft und dem Löschgruppenfahrzeug 16/12 zeigte den interessierten Zuschauern, wie nach einem Verkehrsunfall eine eingeklemmte Person aus einem PKW befreit wird.

Der stellvertretende Wehrleiter Wolfgang Sinn kommentierte die einzelnen Schritte, wie Betreuung des Verletzten, Glasmanagement, Entlastungsschnitte, Wegspreizen der Tür, Öffnen des Fahrzeugdaches. Er informierte dabei auch, wie man sich richtig als Ersthelfer verhält.

Um 13.30 Uhr trat Zugführer Thomas Barth mit der derzeit in Ausbildung befindlichen Gruppe junger Feuerwehrleute aus Rülzheim, Leimersheim und Hördt zu einer Löschübung nach der Feuerwehrdienstvorschrift 3 auf der Wiese gegenüber dem Feuerwehrhaus an.

Seit über einem Jahr findet eine gemeinsame Grundausbildung für den Nachwuchs aus den Wehren der Verbandsgemeinde Rülzheim statt. 1 Frau und 12 Männer nehmen daran teil. Ausgebildet werden sie von Gruppenführern aus Rülzheim und Hördt. Der Vorteil der gemeinsamen Grundausbildung besteht darin, dass mit einer größeren Gruppe besser geübt werden kann und sich die Kameradinnen und Kameraden der Wehren besser kennen lernen. Zudem erhalten sie einen Einblick in die Ausrüstung aller Feuerwehren in der Verbandsgemeinde.

Auch bei der Kuhardter Wehr ist noch Platz für am Feuerwehrdienst interessierte Frauen und Männer. Informationen sind jederzeit bei allen Wehrangehörigen zu erhalten.

Den ganzen Sonntag über stand ein Rauchhaus des Regionalfeuerwehrverbandes Vorderpfalz im Feuerwehrhaus. Damit konnte eindrucksvoll demonstriert werden, wie gefährlich Rauch bei einem Brand ist und wie hilfreich, gar lebensrettend, ein Heimrauchmelder wirkt.

Broschüren, wie zum Beispiel "Für den Notfall vorgesort", konnten von den Kuhardter Wehrmännern an Groß und Klein verteilt werden. Hinter dem Feuerwehrhaus war eine Spritzwand für die kleinen Besucher aufgebaut. Hier konnte man seine Zielgenauigkeit mit einem Wasserschlauch erfahren.

Ein restauriertes Löschfahrzeug aus Beständen des Daimler Werkes in Wörth stellte vor allem für die Kinder einen Anziehungspunkt dar. Hinter dem Steuer kam richtiges "Feuerwehrgefühl" auf.

Selbstverständlich waren auch Informationen über das neue KLF begeht.

Am Nachmittag bereicherten die Rheinbergsingers und der Männergesangverein unter der Leitung von Albert Wolf den "Tag der offenen Tür". Am Abend spielte Alois Hellmann mit den Auwälder Blasmusikanten am Feuerwehrhaus auf.

Der Förderverein hatte die Bewirtung übernommen. Eine Vielzahl gespendeter Kuchen fand reißenden Absatz.

Die Feuerwehr Kuhardt möchte sich auf diesem Weg bei allen Helfern, Spendern und Förderern, sowie allen Gästen, für ihr Intersse an den beiden Tagen bedanken.

Bericht aus dem Heimatbrief, 19/2008

verfasst am 27.04.2008 von Miriam Geiger