News

Festakt 150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Rülzheim

Sonntag 18.01.2009 um 10:30 bis 18.01.2008 13:00

Etwa 250 Gäste aus Feuerwehren, Hilfsorganisationen, Politik und Rülzheimer Vereinen waren der Einladung zum Festakt in die festlich geschmückte Fahrzeughalle des Feuerwehrhauses gefolgt. Eine kleine Fotoausstellung gab Einblick in die 150 Jahre unserer Feuerwehr. Wehrführer Manfred Leingang begrüßte namentlich den Schirmherrn, Bürgermeister Reiner Hör, Mitglied des Bundestages Heinz Schmitt, Mitglied des Landtages Rheinland-Pfalz Barbara Schleicher-Rothmund, Abteilungsleiter für den Katastrophenschutz des Landkreises Germersheim Alfred Gadinger, Pfarrer Michael Kolb, Bürgermeister a.D. Karl Schwindhammer, sowie den diesjährigen „Feuerwehr-Prinzen“ Sascha I. (Schäffner) und seine liebliche Prinzessin Julia I. mit KGR- Gefolge.

Er freute sich über die Anwesenheit des Kreisfeuerwehrinspekteurs (KFI) Berthold Simon, des Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz Otto Fürst, des Vorsitzenden des Regionalfeuerwehrverbandes Vorderpfalz Jürgen Güssow und seiner beiden Vorgänger Hermann Rüffel und Ottmar Gensheimer. Er grüßte vom Mitglied des Landtages Dr.Thomas Gebhart und von Landrat Dr.Fritz Brechtel, die wegen Terminüberschneidungen leider nicht anwesend sein konnten.

„Der Wille und die Einsatzbereitschaft für die Bürger rund um die Uhr bei Notfällen zur Verfügung zu stehen, sind heute wie gestern bei den Feuerwehren vorhanden. Und dies fast zum Nulltarif“ stellte Manfred Leingang fest. Die Wehrleute erwarten nur ein wenig Anerkennung seitens der Bevölkerung und die Unterstützung der Politik wenn es darum geht Gerätschaften und Unterkunft den Erfordernissen anzupassen. Dies sei in Rülzheim so und dafür bedankte sich der Wehrführer ganz herzlich. Mit seinem Dank an alle Spender, besonders Blumen-Kupper für den Tisch- und Blumenschmuck, der Bellheimer Brauerei, allen Helfern und Dekorateurinnen aus der aktiven Wehr und den Mitgliedern des Musikzuges „Rote Husaren“, die die Bewirtung übernommen hatten, schloss Manfred Leingang seine Begrüßungsworte.

Bürgermeister Reiner Hör erinnerte an die „facettenreiche Geschichte“ der Rülzheimer Wehr und an die früheren Wehrleiter und Wehrführer Edgar Wagner und Peter Kupper, aber auch den langjährigen Stabführer der „Roten Husaren“, Norbert Leingang, die die Rülzheimer Wehr ebenso prägten, wie der derzeitige Wehrleiter und Wehrführer Manfred Leingang. Reiner Hör machte am Beispiel des „Ölunfalles“ vom 7. Januar 2009, bei dem 25 Wehrleute bei Temperaturen von minus 11 Grad Celsius, schnell ausrückten und kompetent Hilfe leisteten, deutlich, was es bedeutet Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann zu sein. Nämlich nicht an sich zu denken, sondern immer für Andere da zu sein, egal wo man sich gerade befindet und ohne dass man darauf wartet, für den Einsatz gelobt zu werden. Die Arbeit wird im Stillen verrichtet, ohne oder gerade deshalb, damit die Bevölkerung keine Ängste um ihre Sicherheit bekommen soll. Die Gemeinde könne stolz auf ihre Feuerwehr sein für deren Einsatz zum Wohl der Gemeinschaft. „In sie können wir unser vollstes Vertrauen setzen, stets einen zeitnahen Schutz der Bevölkerung im Notfall zu leisten." Er schloss seine Rede mit dem Dank an alle Feuerwehrleute damals und heute.

Im Anschluss verlieh Bürgermeister Reiner Hör das silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande des Innenministers von Rheinland-Pfalz an den sichtlich überraschten Wehrführer Manfred Leingang, der auch stellvertretender Kreisfeuerwehrinspekteur ist. Er bat den stellvertretenden Wehrleiter Wolfgang Sinn, der die Ehrung vorgeschlagen hatte, im Beisein von KFI Berthold Simon, das Ehrenzeichen an die Uniform von Manfred Leingang zu heften. KFI Simon rief ins Gedächtnis, das trotz modernster Ausrüstung stets auch ein Restrisiko bei den Einsätzen bestehe. „Die heutige Gesellschaft muss sich bewusst sein, dass wir nicht alle Gefahren beherrschen können.“ Seit der Gründung der Feuerwehr hätte sich das Aufgabengebiet gewaltig verändert, dennoch leiste die Rülzheimer Wehr zuverlässige Hilfe.

Die heutigen Feuerwehren, so Otto Fürst, hätten mit den früheren Wehren nicht mehr viel gemeinsam. Wie früh die Gemeinde Rülzheim die Notwendigkeit einer eigenen Wehr erkannt habe, sehe man daran, dass nur 18 Jahre nach der Gründung der ersten Feuerwehr in Deutschland (1841 in Meißen) bereits die in Rülzheim gegründet worden sei. Otto Fürst verlieh, im Beisein von Jürgen Güssow, das Feuerwehrehrenkreuz in Silber des Deutschen Feuerwehrverbandes an den stellvertretenden Wehrführer Roland Leingang, für dessen Verdienste um die Rülzheimer Wehr.

Letzter Redner war dann Peter Kupper, Ehrenwehrleiter und Vorsitzender der Kulturgemeinde Rülzheim. Er überbrachte die Grüße und Geschenke der Mitglieder der Kulturgemeinde. Die Rülzheimer Feuerwehr genieße sehr hohe Anerkennung durch ihre stete Hilfsbereitschaft für die Vereine Rülzheims.

Das Programm des Festaktes gestalteten die Band „Swing and Friends“ sowie Mundartdichter Paul Tremmel.

Bedanken möchte sich die Rülzheimer Wehr bei fünf Wehrleuten aus Kuhardt, die den Gästen den Weg zum Parkplatz am Bahnhof wiesen und vier Wehrleuten aus Leimersheim, die die Brandsicherheitswache beim Seniorennachmittag in der „Dampfnudel“ übernommen hatten.

Alle persönlich eingeladenen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, die nicht am Festakt teilnehmen konnten, können ihr Jubiläumsgeschenk zu den Übungszeiten freitagabends im Feuerwehrhaus abholen.

Bild
Bild
Bild

verfasst am 20.01.2009 von Miriam Geiger