News

Rede von Paul Tremmel zum Festakt 150 Jahre Feuerwehr Rülzheim

Sonntag 18.01.2009 um 10:30 bis 13:00
Die Feierwehr - mer segt des so
un's ist jo ach was Wohres droo,
Doch wann mer's mol ganz wörtlich nimmt,
ob's Wort die Feierwehr ach schtimmt,
doch will mer awwer sicher scheine,
nee - Feierwehr - des muscht verneine.

Gewiß ist Feierwehr schunn gut,
mer braucht 'se jo - wann's brenne duht,
doch kummt vum Rhei mol's Wasser her,
do braucht mer ach die Feierwehr.
Un weil jo Wasser - ganz gewiß,
es Gegedääl vun Feier is,
do könnt mer doch - ganz ohne Frage,
genau so Wasserwehr ach sage.

Un reißt en Schturm mol Zieggle los,
schmeißt Bääm um - klenne - oder groß,
wer kummt un raamt die Bääm dann weg,
die Zieggle un de anner Dreck?
Do muss die Feierwehr doher,
wu awwer Schturmwehr besser wär.

Ich will jetzt do net weiterhetze,
die Lischt wär noch lang fortzusetze,
duht Öl mer uff de Fahrbahn finne,
die Feierwehr kummt 's abzubinne,
was eigentlich - wie ehr jo wisst,
dann jetzt die Ölwehr mache müsst.

Gehen draus - uff de Umgehungsstrooß,
zwee Autos uffenanner los
un enner ist dann eigeklemmt,
vun wemm wird der dann raus als g'schtemmt?
Die Feierwehr - mit Schpreizer - Kette,
versucht die Mensche dann zu rette,
schperrt ab - un setzt sich kräftig ei,
do fallt ach meer kenn Name ei.

Wann irgend wann - owends noch nooch acht,
e Kind verlore geht bei Nacht,
do duht die Feierwehr dann renne,
doch sollscht'se Kindwehr jetzt nenne?
Drum unnerloss ich jetzt mei Bosse,
will Feierwehr halt gelte losse,
dann alle Mensche - große - kleene,
die wissen jo - wenn mer duht mehne.

Doch Feier ist net bloos en Brand,
des ist jo ach als Feschd bekannt
un so was nimmt mer sich jo vor,
in jedem Jubiläumsjohr.

In Rülzem kummt die Feierwehr,
seit hunnerfuffzich Johr doher,
was widder wammer's wörtlich nimmt,
genau wie Feierwehr - net schtimmt.

Weil ach in frühre Johre klar,
mol ab un zu en Brandfall war,
do sinn - des bleibt doch u'benumme,
joch ach schunn Leit zum Helfe kumme,
die kamen - früher mol - mol schpäter,
mit Wasserehmer - mit're Läter,
mit Haderlumbe un me Schtecke,
um so die Flamme abzuschreicke.
Doch wääß mer des jo aus de G'schicht,
viel henn die oft net ausgericht,
so waren oft ganze Schtädt kaputt,
's war oft bloos Äch als noch un Schutt.

So war des damals - leider - leider,
doch denkt mer ball e bissel weiter
un mehnt - mer sollt e mol prowiere,
die Leit vorab zusamme führe
un ezigt debei jetzt jedermann,
wu er mit Hand a'legge kann.
Mer duht debei sich jo was denke,
will's in die richtig Richtung lenke,
dass jeder dann sein Platz ach find:
So wird die Feierwehr gegründt.

Do ist mer zum Ergebnis kumme,
e Datum wird jetzt a'genumme,
des unnerschtützt noch wird - vun Schpeyer,
so wird dann allerseits beschtimmt,
dass mer's bekannte Datum nimmt.
Un's lebt jo sicherlich meh kenner,
vun all de viele brave Männer,
die vorher - wann's emol gebrennt,
zum Helfe sofort hiegerennt.

Ach schafft mer dann Geräte aa
un bild die Leit dann aus - dodraa.
Obwohl - emol ganz neewebei,
die Feierwehr dürft älter sei.
Un graad in Rülzem war des so:
's war wichtiger wie annerschtwo,
un die Idee war garnet dumm,
's gab jo ach Wälder drummerum.

Vun Offebach bis Jockgrim naus,
do bricht halt ach mol Feier aus.
Dann bei de Wälder ist des so:
Ehn Leichtsinn - schunn brennt's lichterloh.
Do ging`s dann loos - mit Beitscheknall.
dann des war wichtig in dem Fall,
mer hott jo Gail gebraucht - ganz klar,
weil's Auto net erfunne war.
Wann ebbes mol geklappt net hott,
dann krieht die Feierwehr ehrn Schpott,
des ist jo schließlich net verbotte,
ach Helmut Metzger duht do schpotte:
Drum höört, ach wann des net so gut,
wie deer es mol beschreiwe duht:

Die Feierwehr vun Quetschebach,
die ist uf Droht - die kann ehr Sach:
wann do vum Turm die Brandglock schlaht
un's höört per Zufall enner graad,
kramt jeder Quetschebacher Mann,
sein Helm eraus - so schnell er kann
un scheiert - wie aus Rand und Band,
des Messinblech mit Silwersand.
Un's dauert noch kee halwie Schtunn,
do sinn die Helm uff Hochglanz schunn.

Jetzt awwer geht's mit Schturmgebraus,
zum A'tretplatz - am Schpritzehaus.
Dort gibt de erscht Kummedant,
de a'getretne Leit bekannt:
vum Schpritzehaus - de ehnzisch Schlüssel,
der wu in seiner Kucheschüssel,
seid Johre hätt en feschte Ort,
der wär verschwunde - efach fort
un's sollt sich jeder mol besinne,
bei wemm mer könnt den Schlüssel finne?
Es wird geredd un dischbediert,
des hott zu kemm Ergebnis g'führt.
Do meld sich dann de Bauer Rau,
(der ist bekannt als arig schlau,)
ob dann des Schloß an deere Deer,
net efach uffzubreche wär.

Un schunn versucht de Mäschter Rupp,
als Führer vum Hydrantetrupp.
Doch plötzlich kreischt er - hell un froh:
De Schlüssel - a do schteckt er jo.
Do hott er - bischt doch vun de Socke,
vum ledschte mol im Schloß noch g'schtocke.

Doch jetzt kummt Lewe in die Leit,
dann alles wird jetzt vorbereit,
voll Disziplin un voller Schwung,
graad so als wär Besichtigung,
greift jeder zu am rechte Ort,
sie drücken die Motorschpritze fort
un schiewen'se in aller Eil,
zu Autoschlosser Schtefan Weil.
Bekanntlich sinn vor vier fünf Woche,
paar Schpääsche aus em Rad gebroche
un ausserdem - als End vum Lied
do henn'se noch en Plattfuß krieht.

Jedoch der Autoschlosser - horch,
des is en Fachmann - dorch und dorch,
der rebariert die Schpritz - ehr Leit,
braucht kaum e gutie schtunn an Zeit.

„Uffg'setzt!“ - befiehlt de Kummedant
un hebt debei sei rechtie Hand.
Uff emol krratzt ersich un schnaubt:
“Mein Gott - wu brennt's dann üwwerhaupt?
He Adjudant - kumm her un saus,
mol nüwwer in's Gerätehaus
un froog emol de Sekritär,
wu eigentlich de Brandherd wär?“

Ball meld de Adjudant - der schtramme:
“Vorm Wald die Mühl - die schteht in Flamme.“
Un mit Tataa un mit tatüü,
do geht's jetzt zu dem Brandherd hie.
Sie kummen aa - un schpringen runner,
jedoch die Mühl - was jo kee Wunner,
sinn bloos paar Balke noch un Blech
un alles annere ist Äsch.
De Müller loßt die Flüchel henke,
zu schpät - an Hilf ist net zu denke.

Die Feierwhr vun Quetschebach,
war awer schuldlos - an der Sach,
ja hätt mer sich schun früher gerührt,
un fünf Schtunn früher alarmiert,
do hätt die Mühl noch net gebrennt,
do hätt mer helfe noch gekönnt.

Jetzt - uff de Landschtroß - zwische Bääm
fahrt die Motorschpritz widder hääm
un kummt in de Allee'ereiht,
ach an're Wertschaft dann vorbei
un mit Entsetzte schtellt mer fescht:
bei jedem brennt's - jetzt schnell gelöscht.

Es dauert so e gutie Schtunn,
mer denkt ach an de Häämweg schunn,
do hebt erneit de Kummedant,
mit lautem Ruf sei rechtie Hand.
Er schwankt wie uff de hohe Schprosse,
er halt e Redd - er kann's net losse:
“Ehr liewe Kamerade - seht,
Gottlob - meer war'n am Brand zu schpät,
doch wärn mer früher eipassiert,
do hätten mer uns arg blamiert,
meer henn jo - ich war selwer platt,
die ganze Schlaich vergesse g'hatt.
Die hemmer doch im Turm gedrickelt
un hinnenoch net uffgewickelt.
Drum Prost ehr Männer vun de Wehr,
meer henn nochunser Schtandesehr!“

Na - was do Helmut Metzger g'schriwwe,
des ist jo sicher üwwertriwwe,
doch zeigts ach eigentlich ganz gut,
wie wichtig - dass mer üwe duht.
Un dass ach jeder Handgriff sitzt,
selbscht wann mer net uff Feier schpritzt.

Ich sag des bloos - damit ehr wisse,
was Feierwehrleit leischte müsse.
Wieviel an Freizeit flöte geht,
damit die Wehr ach richtig schteht.
un doch - die Dame un die Herrn,
die machen des sogar noch gern.
Früher hott die Schturmglock mer geleit,
Sirene gab's dann ach e Zeit,
do hott sich jeder ausgekennt
un hott gewißt: Es brennt - es brennt.
Heit is des alles kee Problem,
mer hot sei Melder heit dehääm,
Heit wird per Pipser mer geweckt
un net`s ganze Dörfel glei verschreckt.

Die Feierwehr - in viele Sache,
duht riesegroße Fortschritt mache.
Bloos ebbes hott sich noch erhalte,
des is noch fascht wie bei de Alde
un zwar is des die Eifersucht,
wann mol e anner Wehr versucht,
an fremme Brandherde zu lösche,
do is mer awwer schwer degeche
un das des früher net annerscht war,
beweist Karl Rääder uns ganz klar.
Dann der beschreibt des grausam Schpiel,
als Feierwehrschlacht der Glickermühl,
beschreibt`s genau wie's mol gewese
un des kriehn ehr jetzt vorgelese:

Es hot emol vor lange Johr
Mer solls's nit glawe, doch's ist wohr!
Die Glickermühl wu jeder kennt,
Bei uns dehäm im Dal gebrennt,
Die Mühl, die wu seit alder Zeit
Uff unserer Gemarkung leiht.
E halwi Stnn vielleicht vum Ort,
Im Dal draus, als die Landstroß fort,
Doch leiht se bloß e Verdelstunn
Vum Nochberdörfel Knorwelbrunn.

's war nachts gä'eh äns un gar nit g'heuer,
uff emol kreischts im Dörfel „Feuer!“
In alle Gasse, alle Stroße
Do hört mer's drummle jetzt un bloße,
Un hoch vum Turm heult mit Gebrumm.
Die Sturmglock - bumm - bimbumm - bimbumm!
Un kreische hört mer's im Gewühl:
“Es brennt! - Es brennt die Glickermühl!“

Im Hui geht's aus de Better raus,
de Helm uff un ans Spritzehaus.
Dort steht de Häuptling schun am Dor,
Mi'm rode Federbusch vun Hoor,
Un kreischt als wie en General,
Daß mer's e Stunn weit hört im Dal.
Mit Spritze, Lädre, in de Nacht,
Geht`s fort jetzt, wie die wilde Jagd.
Schnell helfe gilt als Stolz un Ehr
For jedi deitschi Feierwehr.
Im Dal draus leucht'als feurig Ziel
Zum Himme hoch die Glickermühl.
Sie kummen a in Hatz und Trab,
Sie spannen aus, sie protzen ab.
Sie schmeißen's Saugrohr in die Bach,
un jetzt kreischt unser Hauptmann. „Ach!
Was seh ich dann? - Do löscht jo schunn
Die Feierwehr vun Knorwelbrunn!
Was fall euch Lumpe ei, euch freche,
an unserm Brandobjekt zu lösche!“
Die Mühl, die zählt zu unserm Ort.
Marsch! Uffgeprotzt! Un nix wie fort!“
Der Knorwelbrunner Kummedant,
Kreischt jetzt eriwer vun sei'm Stand:
“Ehr kummt mer recht! - Die Sach leit so:
Mer waren's erscht kam Brandplatz do!
Un wer's erscht kummt, ehr lahme Därmel,
Der mahlt ah's erscht! - Küßt uns am Armel!“

„Was“, brüllt jetzt unser Hauptmann derb,
“Der ladt uns ah noch uff die Kerb'!“
Un dodesmutig rennt er vor
Un hagt seim Gegner ehns uff's Ohr.
Sein Helm, der wergelt in die Bach,
Un jetztert gibt's 'n Streit un Krach:
Die zwää Parteie duhn sich dreschde ,
Un ferchterlich die Köbb verwesche.

Korz draus am Brandplatz in de Nacht,
Entseht e richt'gie Feuerwehrschlacht.
Die Glickermühl brennt lichterloh,
So war sei Lebdag noch nix do!
Doch in de letschde högschde Not
Wäß unser Kummedant jetzt Rot.
Un zornig kummandiert er jetzt:
“Die Strahlrohre hoch un uff se g'schritzt!“
Der Gegner loß sich ah nit lumpe,
Un alles fangt jetzt a zu bumbe,
als nix wie druff, voll Gift un Hatz,
bis alles naß war wie e Katz.
Un wie die Schtrutzelschlacht am End,
die Klickermühl war abgebrennt.
So war's emol - ach wammer flucht,
de Deiwel hol die Eifersucht.

Doch heit hott mer e Feierwehr,
schlagkräftig kummt die schnell doher
un's wird debei ach unnerdesse,
beim Eisatz kaum noch was vergesse.
Es will nadierlich jeder glänze,
ach Eifersucht halt sich in Grenze,
doch ehns - des is wie früher gebliwwe
un des sei jetzt ach mol beschriwwe:
Wer mitmacht bei de Feierwehr,
betracht des als e großie Ehr,
was es nadierlich ganz gewiß,
seid alle Zeit jo ach is.
Mer setzt sich for sei Nägschde ei,
so isses - un so musses sei.
un bei de Wehr i kenner drinn,
der net ach voll Gemeinschaftssinn.
Die Technik - die duht weitereschreite,
Doch ehns is wie in alde Zeite,
vum Weckalarm bis an die Schpritze,
do muss en jeder Handgriff sitze,
der is im Schloof fascht auszuführe,
drum muss mer üwe un träniere,
drum ist - des sag ich ganz entschiede,
die Feierwehr jo e Elite,
sie es e Crem' - schunn ab de Jugend,
die Hilfsbereitschaft is ehr Tugend.
ich sag des gloos - damit ehr wisse,
was Feierwehrleit leischte müsse.
Wieviel an Freizeit flöte geht,
damit die Wehr ach richtig schteht.
Oft setzen'se ehr Lewe ei,
des muss halt leider als mol sei,
drum dürfen'se - duht es mol brenne,
net kopplos durch die Gegend renne.

Un doch - die Dame und die Herrn,
die machen des sogar noch gern,
weil Hilfsbereitschaft in'ne schteckt
un des - des nötigt uns Reschpekt
un so klingt ach mei Redd jetzt aus
un darum bitt ich um Applaus,
Applaus - dass grad die Hall so dunnert
un zwar for's annerthalb Johrhunnert,
ich denk ach - dass so weiter geht
un dasse weiterhin so gut
un mer's niemols brauche duht.
Dass weiterhie - bei Brand und G'fahre,
se's schööne Rülzem duhn bewahre,
dass immer alles richtigt schtimmt
un kenner je en Schade nimmt.
Des will ich b'sonderns do beschwöre:
Bedanke mich - for's zuhöre!

Paul Tremmel

© Textverwendung bei Namensnennung von Paul Tremmel Helmut Metzger und Karl Räder möglich

verfasst am 07.02.2009 von Miriam Geiger