Einsatzberichte

500 Heuballen brennen in alter Stallung in Hördt

Dienstag, 30.11.2004 von 13:50 bis 22:00
Vmtl. durch Arbeiten auf dem Dach einer ehemaligen Stallung eines Anwesens in der Gründwaldstraße in Hördt wurden darunter gelagerte Heuballen in Brand gesetzt.
Die Arbeiter bemerkten den Brandausbruch und alarmierten sofort die Feuerwehr.
Die Wehr aus Hördt war mit 2 Fahrzeugen und 15 Wehrleuten, die Rülzheimer mit 5 Fahrzeugen und 17 Wehrleuten im Einsatz. Am Gebäude selbst entstand eher geringer Brandschaden. Das neu installierte Blechdach brannte an einer Stelle durch. Langwierig gestalteten sich die Löscharbeiten deshalb, weil die ca. 500 Heuballen von Hand aus der Stallung herausgeschafft und abgelöscht werden mussten. Die Einsatzkräfte mußten dabei Atemschutzmasken mit Filtern tragen.
Ein im Hof aufgestellter Baukran wurde abgebaut, um die Abfuhr des Heus mit landwirtschaftlichem Anhänger zu ermöglichen. Ein Teil des Heus wurde zunächst auch im Hof auseinandergezogen und Glutnester abgelöscht. Die Brandwache der Hördter Wehr konnte erst gg. 22.00 Uhr abziehen.
Während der Löscharbeiten sperrte die Polizei mit zwei Funkstreifenwagenbesatzungen die Gründwaldstraße voll. Da die Grünwaldstraße wegen der Tiefbauarbeiten in der Schulzenstraße als Umleitungsstrecke benutzt wurde, kam es durch die Vollsperrung zu Behinderungen des Schwer- und Linienbusverkehrs.
Die Kriminalpolizei nahm am Brandort Ermittlungen auf.

verfasst am 30.11.2004 von Miriam Geiger