Einsatzberichte

Personensuche auf und am Rhein

Freitag, 06.01.2006 von 02:02 bis 03:50
Von der Rheinbrücke Wörth sollte eventuell eine Person in den Rhein gesprungen sein. Verkehrsteilnehmer hatten der Polizei mitgeteilt, dass sie am Brückengeländer eine Person herumklettern und kurz darauf nicht mehr gesehen hätten. Die Polizei Karlsruhe, unterstützt von Wörther Polizisten, den Wasserschutzpolizeien Karlsruhe und Ludwigshafen und Feuerwehren rechts und links des Rheins, sowie DLRG, Wasserwacht und Rettungsdienst suchten auf dem Rhein und am Ufer mit Booten und Fahrzeugen nach der Person.
Letztlich waren 127 Einsatzkräfte unterwegs. Linksrheinisch übernahm der Kreisfeuerwehrinspekteur Berthold Simon, Wörth, die Abschnittsleitung.
Das Mehrzweckboot der Leimersheimer Wehr, sowie drei Fahrzeuge mit 13 Wehrleuten und der Einsatzleitwagen aus Rülzheim mit 3 Kräften waren in die Suchaktion eingebunden, die um 03.50 Uhr abgebrochen wurde.Aufgrund der Wassertemperaturen hätte für eine Person im Rhein nach 10 Minuten nur noch eine geringe bis gar keine Überlebenschance bestanden.
Bei Helligkeit wurde die Suche von Polizeibooten und –hubschraubern fortgesetzt. Bis zum Berichtszeitpunkt wurde nicht bekannt, dass eine Person gefunden worden ist.

verfasst am 06.01.2006 von Miriam Geiger