Einsatzberichte

Einsatz Gefahrstoffzug beim US-Depot Germersheim

Mittwoch, 17.05.2006 von 16:49 bis 23:00
Nachdem auf einem Schrottplatz beim US-Depot Germersheim Gasgeruch festgestellt worden war, ließ der Kreisfeuerwehrinspekteur Berthold Simon den Gefahrstoffzug des Landkreises zur Ursachenermittlung und eventuellen Beseitigung der Gefahr alarmieren.
10 Wehrleute aus Rülzheim rückten mit dem Gerätewagen Atemschutz/Strahlenschutz und dem Mehrzweckfahrzeug zur Einsatzstelle aus.
Es begann eine langwierige Suche nach der Ursache. Zunächst vermutete man, dass der Geruch aus einem alten Container, in dem mehrere Fässer standen, kam.
Dieser musste gewaltsam geöffnet werden. Die für eine Grobanalyse zur Verfügung stehenden Messgeräte und Prüfröhrchen zeigten keinen Stoff an.
Es wurden daraufhin der ABC-Erkunder der Freiwilligen Feuerwehr Speyer und schließlich der mit einem Massenspektrometer ausgestattete Messwagen der Berufsfeuerwehr Mannheim hinzugezogen.
Nun war es möglich anhand von Bodenproben festzustellen, dass es sich bei dem Stoff um THT handelte, einem Odoriermittel, welches Erdgas beigegeben wird, um einen Austritt von ansonst fast geruchlosem Gas feststellen zu können.
Da keine Gasleitung auf dem Schrottplatz verlegt sein soll, war nicht klar wie es zu der Geruchsbildung kam.
Es waren über 70 Wehrleute aus Feuerwehren des Landkreises , Speyer und Mannheim mit 23 Fahrzeugen im Einsatz.
Die endgültige Ursachenerforschung wird in Absprache zwischen den Behörden, dem Eigentümer und dem Pächter erfolgen.
Durch den Stoff bestand nur eine leichte Gefahr für Mensch und Umwelt.

verfasst am 17.05.2006 von Miriam Geiger