Einsatzberichte

Großbrand in Lustadt

Mittwoch, 16.11.2011 von 14:58 bis 17.11.2011 11:00

In einer Halle eines Recyclingbetriebs im Lustadter Gewerbegebiet brach ein Brand aus. Nach späterer Feststellung eines Brandsachverständigen war die Brandursache eine Entzündung des Elektroschrotts, vermutlich durch eine Batterie bzw. einen Akku.

Der Schrott brannte unter sehr starker Rauchentwicklung. Das Betriebspersonal hatte noch erste Löschversuche unternommen, musste dann aber die Halle verlassen.

Es waren zur Brandbekämpfung insgesamt 270 Wehrleute und Helfer mit 67 Fahrzeugen aus den Landkreisen Germersheim, Südliche Weinstraße, den Werkfeuerwehren US-Depot Germersheim, Daimler Benz Germersheim und Wörth, der BASF Ludwigshafen, dem DRK und dem Technischen Hilfswerk Germersheim eingesetzt.

Aus Rülzheim waren zunächst 11 Wehrleute mit dem Wechselladerfahrzeug und dem Abrollbehälter Atemschutz (AB/AS), dem Tanklöschfahrzeug 20/25 (TLF), dem Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) und in der FEZ eingesetzt.

Im Laufe des langen Einsatzes wurden mehrfach im Feuerwehrhaus Rülzheim Atemluftflaschen befüllt und Atemschutzgeräte und -masken gereinigt.

Letztlich wurden um 07.05 Uhr alle vier Wehren der VG Rülzheim alarmiert, um Ablösekräfte nach Lustadt zu stellen. 21 Wehrleute rückten nach Lustadt aus und hielten sich als Reserve am Brandobjekt bereit. Sie mussten aber nicht mehr aktiv eingreifen.

Eine Feuerwehrfrau aus Lingenfeld und ein Betriebsangehöriger wurden während der Löscharbeiten durch Rauchgasintoxikation leicht verletzt.

Es entstand ein Sachschaden von ca. 800.000 – 1.000.000,- Euro.

verfasst am 01.01.1970 von