Einsatzberichte

Personensuche in Leimersheim

Samstag, 28.05.2016 von 17:46 bis 22:30

Am Freitagabend verließ eine35-jährige Frau aus Karlsruhe ihre Familie, die sie bei der Polizei als vermisst meldete. Eine Suchaktion in Karlsruhe verlief zunächst ergebnislos. Am Samstagmittag um 16.41 Uhr meldeten Fußgänger eine hilflose Frau am Rheinufer bei der Rheinfähre Leimersheim. Als die Streife der Polizei Germersheim eintraf, war die Frau verschwunden. Aufgrund der Personenbeschreibung war es wahrscheinlich, dass es sich um die vermisste Frau aus Karlsruhe handeln dürfte. Eine Suchaktion wurde eingeleitet.
48 Wehrleute aus der Verbandsgemeinde Rülzheim, ein Hundeführer mit Personenspürhund der Rettungshundestaffel VII, ein Polizeihubschrauber aus Baden-Württemberg mit einer Wärmebildkamera, 8 Beamte der Schutzpolizei aus der Polizeidirektion Landau, sowie Beamte der Wasserschutzpolizei Karlsruhe mit einem Streifenboot waren im Einsatz.
Die Feuerwehr Leimersheim suchte mit dem Mehrzweckboot und dem Schlauchboot den Rhein und Altrheinarme ab. Zu Fuß und mit Fahrzeugen wurde das Gebiet um die Rheinfähre abgesucht. Der Personenspürhund nahm Witterung in einem durch Hochwasser überfluteten Bereich auf und verfolgte diese Witterung. Deshalben mussten einige Wehrleute Wathosen und Helly-Hansen Wasserrettungsanzüge tragen. Das Gebiet war durch den hohen Wasserstand des Rheines nicht überall begeh- und befahrbar.
Die Suchaktion musste bei Dunkelheit abgebrochen werden. Die Gefahr für die Einsatzkräfte bei den herrschenden Bedingungen selbst in Not zu geraten war einfach zu groß.
Am Sonntagmorgen bei Tagesanbruch sollte weiter gemacht werden.
Als nur noch eine Streife der PI Germersheim vor Ort war, erschienen Angehörige der Vermissten und es kam zu Diskussionen.
Plötzlich erschien die Vermisste aus dem Wald. Sie hatte die Suchaktion bemerkt und sich versteckt gehalten.
Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht.

verfasst am 31.05.2016 von Miriam Geiger