Einsatzberichte

Yacht droht im Rhein zu sinken

Sonntag, 27.08.2017 von 15:42 bis 28.08.2017 01:15

Ein Ehepaar aus dem Elsass befuhr mit seiner Yacht den Rhein. Vermutlich fuhr die Yacht über eine Buhne und wurde beschädigt.
Durch einen 50 cm langen und 2 cm breiten Riss drang Wasser in den Rumpf ein.Da die Yacht zu sinken drohte, fuhr der Schiffsführer in Richtung Yachthafen Leimersheim und setzte dabei auf einer Kiesbank auf.

Mit dem Rettungsboot (RTB) Leimersheim wurden Sicherungsmaßnahmen eingeleitet. Insgesamt wurden ca. 8.000 Liter Wasser abgepumpt.

Durch die Wasserschutzpolizei(WaPo) wurde das Schifffahrtsamt Mannheim zur Kommunikation mit den anderen Rheinschiffen kontaktiert- Dieses ordnete eine verlangsamte Geschwindigkeit der Rheinschifffahrt an.

Zwischenzeitlich wurde die weibliche Eigentümerin an Land gebracht, der Eigentümer wollte die Yacht vorerst nicht verlassen.

Nach Rücksprache mit der WaPo veranlasste die Einsatzleitung, dass das Technische Hilfswerk (THW) Germersheim und die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Wörth zur weiteren Bergung alarmiert.
Die Feuerwehren Neupotz und Germersheim, sowie das THW sicherten zunächst mit Booten beidseitig die zu sinken drohende Yacht. Die Strömungsretter des DLRG waren zum Anbringen von Hebematerial für die Pontons des THW im Wasser.

Mittlerweile verliess auch der Eigentümer seine Yacht.
Die Yacht wurde mittels Hebezügen und Schwimmkörpern angehoben und durch das THW und die Boote der Feuerwehren in den Hafen gezogen. Dort wurde es fest gemacht und dem Eigentümer übergeben. Dieser Beauftragte den Schiffsservice, sich über Nacht um die Yacht zu kümmern. Die Tauchpumpen mussten weiter laufen. Eine Ersatzpumpe wurde im Bootsrumpf hinterlassen.

Insgesamt waren 75 Einsatzkräfte mit 15 Fahrzeugen im Einsatz.

verfasst am 05.09.2017 von Miriam Geiger